Hier erhalten Sie Ihr kostenloses Horoskop!

Um Ihr vedisches Mond-Horoskop, Ihr persönliches Karma- Horoskop und Ihr Wohnhoroskop kostenlos anzufordern, geben Sie bitte Ihren Vornamen und Ihre Email-Adresse an und klicken Sie auf "Jetzt anfordern".

Sie erhalten in Kürze eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Wenn Sie auf diesen klicken, bekommen Sie eine weitere E-Mail mit allen nötigen Informationen zur Erstellung Ihres Gratis-Horoskops zugesandt.

Ich verspreche, dass ich Ihre Daten keinesfalls an Dritte weitergeben werde, sondern diese ausschließlich dazu verwende, Ihnen das kostenlose Horoskop und meinen Newsletter zu senden. Sie können sich bei Bedarf jederzeit abmelden.

Vegetarismus schafft positives Karma...

Kavaca Horoskop

Karma ist das universal gültige Gesetz der Gerechtigkeit und somit eines der grundlegendsten Prinzipien der Wirklichkeit. Aus diesem Grund nimmt es auch einen sehr hohen Stellenwert in der vedischen Literatur - wie etwa der Bhagavad-gita - ein und wird in dieser ausführlich erläutert...

Das Sanskritwort Karma bedeutet wörtlich "Handlung" (Aktion) und weist darauf hin, dass jede Handlung in der materiellen Welt verschiedene kurz- und langfristige Folgen (Reaktionen) verursacht.

Jeder Mensch führt "Karma" (Handlungen) aus und untersteht somit dem Gesetz des Karma, dem Gesetz von Aktion und Reaktion, das für jede (gute und schlechte) Handlung eine entsprechende (gute oder schlechte) Konsequenz festsetzt. Wenn man vom Karma einer Person spricht, meint man damit also die "vorausbestimmten Reaktionen auf eine nach freiem Willen ausgeführte Handlung".

Das Gesetz des Karma ist nicht bloß eine östliche Theorie, sondern ein Naturgesetz, das genauso unvermeidlich wirkt wie die Zeit oder das Gesetz der Schwerkraft.

Auf jede Aktion folgt eine Reaktion...

Gemäß diesem Gesetz fallen Schmerzen und Leiden, die wir anderen Lebewesen zufügen, auf uns zurück. "Wie der Mensch sät, so wird er ernten".

Die Natur hat ihre eigene universale Gerechtigkeit. Niemand kann das Gesetz des Karma umgehen - außer denjenigen, die verstanden haben, wie es funktioniert.

Grundlegend für das Verständnis des Karma-Gesetzes ist die Erkenntnis, dass alle Lebewesen beseelt sind, das heißt, dass sie alle unsterbliche spirituelle Seelen sind, die in vergänglichen Körpern weilen.

In der Bhagavad-gita, der zentralen vedischen Schrift, beschreibt Krishna, dass die spirituelle Seele die Quelle des Bewusstseins ist, das den gesamten Körper durchdringt und ihn überhaupt erst lebendig macht. Wenn die Seele den Körper verlässt, wird das "Tod" genannt.

Es ist grobes Unrecht, den Körper eines Lebewesens, einer verkörperten Seele, zu zerstören und ihn unbewohnbar zu machen. Genau das ist beim Töten von Tieren der Fall. Niemand möchte mit Gewalt aus seinem Haus oder seiner Wohnung vertrieben werden, geschweige denn aus seinem Körper, zu dem eine noch viel tiefere Bindung besteht.

In der Bibel sagt Jesus klar: "Steck dein Schwert in die Scheide; denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen." (Mt 26:52). Das trifft auch auf alle Schlachtwerkzeuge zu, die zum Töten von Tieren verwendet werden. Entgegen offiziellen Darstellungen war Jesus strikter Vegetarier.

Vegetarismus ist also nicht nur für andere Lebewesen, sondern vor allem auch für uns selbst von größtem Vorteil.

Viele von uns haben keine Vorstellung davon, wie Tierleid in der Praxis aussieht - sei es in der Massentierhaltung, in Tierversuchslaboratorien oder in einer Kampfarena. Die Medien haben in letzter Zeit vermehrt ans Tageslicht gebracht, wie sich beispielsweise ein Tiertransport abspielt oder was in Massentierhaltungsbetrieben und Schlachthäusern vor sich geht.

Was die Tierversuche betrifft, wird oft behauptet, dass sie für den Fortschritt in der Humanmedizin unerlässlich seien. Dabei bleibt aber unerwähnt, dass 2/3 der Tierversuche militärischen Zwecken dienen, um Mittel zu entwickeln, wie der Mensch den Menschen effektiver töten kann...

Das restliche Drittel der Versuche, das sind eine Million Tiere pro Tag, wird für die Pharma- und Kosmetikindustrie durchgeführt. Diese Versuche umfassen z. B.:

  • Töten durch Giftgas
  • Verbrennungen
  • radioaktive Strahlung
  • Drogen
  • Rauchinhalation
  • Abtrennung von Gliedmaßen ohne Anästhesie
  • Entzug von Wasser, Nahrung und Schlaf
  • tödliche Hitzewerte
  • Unterkühlung
  • Mikrowellen
  • Gehirninjektionen mit Tubocurarine
  • Elektroschocks
  • eingeimpfte Infektionen
  • Laserwaffen
  • Entwicklung von biologischen, bakteriologischen, und chemischen Waffen
  • Hirnverletzungen
  • Sauerstoffentzug
  • Beschleunigungszentrifugen
  • Schussverletzungen mit unterschiedlichen Kalibern
  • Vergiftungen
  • Trommelfellzerreißungen
  • innere Blutungen, hervorgerufen durch unerträgliche Explosionsserien etc.

Der Wahnsinn kennt keine Grenzen...

Unendliches Leid erfahren Tiere beispielsweise auch in der Stierkampfarena in Spanien, in Pakistan, wenn Hunde auf Bären gehetzt werden, bei Hahnenkämpfen oder bei extremen Pferderennen, die oft tödlich ausgehen.


Liebe belebt deine Sinne...

Nur in der menschlichen Lebensform hat die Seele die Freiheit des bewussten Entscheidens. Mit dieser Freiheit trägt der Mensch jedoch auch die Verantwortung für all das, was er tut. Deshalb wird von einem Menschen erwartet, dass er die höheren Prinzipien des Lebens, wie z. B. das Gesetz des Karma, versteht und danach handelt, denn "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht".

Auch wenn man das Tier nicht selbst tötet, wird man mitschuldig. Das Netz der negativen Karma-Schwingung legt sich unfehlbar über alle Beteiligten - über denjenigen, der das Tier züchtet, der es tötet, der das Fleisch verkauft, der es kocht, der es serviert und auch über denjenigen, der es isst.

Durch Vegetarismus kannst du Leid verringern, und so verringert sich auch die Last deines eigenen Karma, der Reaktionen, die aus deinen Handlungen entstehen.

Das hat zur Folge, dass du dich gesundheitlich, geistig, emotionell und intellektuell frischer und klarer fühlst. Du beginnst Dinge zu verstehen, denen du zuvor keine Beachtung geschenkt hast. Dein Leben wird reicher und intensiver.

Es wäre töricht zu glauben, wir könnten tun, was immer wir wollen, ohne dafür zur Verantwortung gezogen zu werden. Das Universum ist ein lebendes Wesen, das von Bewusstsein durchdrungen ist. Kein Grashalm bewegt sich zufällig. Alles ist persönlich und sinnvoll.

Wir alle sind winzige Teile dieses universalen Körpers, und jeder Gedanke, jedes Gefühl und alle unsere Handlungen finden im Universum ihren Widerhall und bringen uns das zurück, was damit in Resonanz steht. Unser Schicksal liegt somit in unseren Händen.

Obgleich Vegetarismus den Druck sündhafter Reaktionen auf unser Leben spürbar verringern kann, gibt es eine Möglichkeit, die Wirkung einer vegetarische Ernährungsweise um ein Vielfaches zu steigern. Sie wird zu einem essentiellen Bestandteil eines umfassenden Yoga-Vorgangs.